Die Radvilas werden polnisch

Bog nam radzi
Das Radziwill-Wappen von 1477

Der litauische Adel war mit der Adoption 1413 Polen angeglichen worden. Aber erst nach der Bestätigung der Personalunion mit Polen im Jahr 1448 besaß der litauische Adel die gleichen Rechte wie der polnische.

Es war der polnische König Kasimir Andreas IV. , der im Statut von Vilnius den litauischen Adel mit den polnischen Adelsständen gleichstellte. Nun gehörten auch die Radvilaitis zur Szlachta. Und sie waren stolz darauf. 1477 wurde das litauischen Haus Radvila gleichzeitig auch das polnische Haus Radzivil bzw. Radziwill. Der Name wurde in polnischer Schreibweise Radziwiłł geschrieben. In Litauen wurde noch lange Zeit der alte Name Radvila beibehalten.

Ein neues  Familienwappen sollte den neuen Status untermalen, denn in der Wappengemeinschaft tummelten sich viele Adelsfamilien. Nun repräsentierte ein einzigartiges Wappen das Haus Radvila bzw. Radziwill. Das Trabi-Wappen wurde als Teilwappen eingefügt. Ein Wahlspruch kam hinzu. Er lautet bis heute „Bog nam radzi“ (Mit Gottes Ratschlag).

Je nachdem, wo die einzelnen Mitglieder des Hauses Radziwills wohnten und weilten, waren sie fortan die Radvilaitis in Litauen, das Haus Radzivil oder Radivil in der Ukraine und Belarus und das Haus Radziwiłł in Polen.